Logo: Gesundheitsschmiede Tirol

Seminare + Workshops

Seminar 1

GESUNDHEITSFÖRDERLICHES VERHALTEN FESTIGEN

Trotz aller Belastungen und Herausforderungen im Alltag ist es wichtig, die Dinge nicht aus den Augen zu verlieren, die unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit stärken und somit auch der Stressreduktion und Burnoutvorsorge dienen.
Strategien auszuprobieren und herauszufinden, welche Strategien Sie in Ihrem Alltag gut einsetzen können, ist Ziel dieser Weiterbildung. Neben dem Vermitteln von theoretischen Konzepten sind die Selbstreflexion und der Austausch mit den anderen SeminarteilnehmerInnen ein wichtiger Bestandteil, um im Alltag die Selbstwirksamkeit zu erleben.

 

ZIELE DES SEMINARS:

  • Definition des Gesundheitsbegriffs – Was brauche ich, um mich wohlzufühlen und um mein Wohlbefinden zu stärken?
  • Definition Gesundheitsvorsorge
  • Dem eigenen Stress auf die Spur kommen – Konzepte der Stressforschung
  • Belastungsbewältigung – Kennenlernen der Strategien aus dem instrumentellen, mentalen und regenerativen Stressmanagement
  • Beschäftigung mit den eigenen Stärken
  • Ressourcenarbeit
  • Selbstbild – Selbstwert – Rollenverständnis
  • Was bedeutet Genuss, und wie kann ich meinen Alltag genießen?
  • Energietopfmodell – Was raubt mir im Alltag meine Energie und was hilft mir, meinen Energietank wieder zu füllen?
  • Erholungsstrategien – Welche Strategien sind wann geeignet um Erholung  zu erleben?
  • Reflexion sozialer Kompetenzen
  • Erlernen von kurzen Entspannungsübungen
  • Achtsamkeitsübungen in den Alltag einbauen

REFERENTIN: Mag.a Katrin Lechleitner

  • Klinische- und Gesundheitspsychologin
  • Arbeitspsychologin (BÖP-Zertifizierung) 

Seminar 2

STRESSBEWÄLTIGUNG DURCH ACHTSAMKEIT

MBSR  bedeutet “Mindfulness-Based Stress Reduction” und wird übersetzt als "Stressbewältigung durch Achtsamkeit”. Achtsam sein bedeutet aufmerksam sein, im gegenwärtigen Moment sein ohne zu urteilen. Die Übungen unterstützen das bewusste Erfassen des Augenblicks und dadurch gelingt es, die eigenen Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen klarer wahrzunehmen und zu unterscheiden. Automatisierte Verhaltensmuster werden erkannt und können dadurch verändert werden.

 

GEEIGNET FÜR MENSCHEN, DIE:

  • beruflich und/oder privat Stress erleben
  • an chronischen Krankheiten und Schmerzen leiden
  • psychosomatische Schmerzen haben
  • Ängste und Depressionen erleben
  • eine Ergänzung zu medizinischer oder psychotherapeutischer Behandlung suchen
  • bewusster leben möchten
  • eine Methode der Selbsterfahrung erlernen möchten

REFERENTIN: Dlin Mag.a Walburga Köchl, M.A.:    

  • Psychotherapeutin (Existensanalyse)
  • Klinische und Gesundheitspsychologin
  • Mediatorin laut ZivMediatG
  • Supervisorin, Coach

 

Seminar 3

STRESSVERARBEITUNG in/nach BELASTENDEN SITUATIONEN

Im Rahmen der beruflichen Tätigkeit kommt es immer wieder zu belastenden Situationen, in denen das Gefühl der Unfreiheit und Handlungsunfähigkeit auftritt. Im Rahmen dieses Seminars wenden wir uns bewusst diesen Situationen zu. Vor dem Hintergrund der Logotherapie und Existenzanalsye (Begründer: Viktor Frankl) kann es uns gelingen einen personalen entschiedenen Umgang mit diesen Herausforderungen zu finden.
Somit wird es wieder weit und frei! Abgerundet wird dieser Workshop durch verschiedene praktisch umsetzbare Möglichkeiten zum "Herunterkommen".

 

Seminar 4

IM (AB)GRUND MENSCH SEIN
WAS ICH BRAUCHE – WAS ICH WILL

In 24 Seminareinheiten findet eine Weiterbildung und Burnoutprophylaxe statt, indem die schon bekannten psychosozialen Grundbedürfnisse des Menschen (die Maslowsche Bedürfnispyramide gehört zum theoretischen Grundstock von Pflegekonzepten und der Validation) auf selbsterfahrerische Weise vertieft werden, theoretisches Wissen aufgefrischt und eine nachhaltige Orientierung im Umgang mit sich, den BewohnerInnen und den MitarbeiterInnen erzielt wird.

 

ZIEL DES SEMINARS:
1. Weiterbildung:
    • psychosoziale Grundbedürfnisse/-motivationen des Menschen verstehen und erlernte Pflegekonzepte besser anwenden können,     
2. Burnoutprophylaxe - Psychohygiene:
    • eigene psychosoziale Grundbedürfnisse/-motivationen erkennen
    • diese in den Arbeitsalltag integrieren

REFERENT: Mag. Michael Mattersberger

  • Klinischer und Gesundheitspsychologe
  • Psychotherapeut unter Supervision

 

Seminar 5

GEBRANNT – AUSGEBRANNT

In 8 Seminareinheiten findet eine Vertiefung zur Burnout-Prophylaxe des Pflegepersonals statt, in dem das Thema der Depression, Überforderung und Überbelastung am Arbeitsplatz eine besondere Aufmerksamkeit bekommt.
Auf Basis von theoretischem Wissen aus den psychosozialen Grundbedürfnissen des Menschen werden auf selbsterfahrerische Weise Burnout-Symptomatiken nachempfunden, eigene Erfahrungen theoretisch und praktisch in den Arbeitsalltag eingebaut.

 

ZIELGRUPPE: MitarbeiterInnen in der Betreuung und Begleitung von Menschen

ZIEL DES WORKSHOPS: Ein Vertiefung zur Burnout-Prophylaxe in theoretischer und selbsterfahrerischer Hinsicht und deren Anwendung im Arbeitsalltag.

GESAMTKOSTEN (für 8 Einheiten): € 960.-

REFERENT: Mag. Michael Mattersberger

  • Klinischer- und Gesundheitspsychologe
  • Psychotherapeut unter Supervision

 

Seminar 6

VALIDATION- FORTBILDUNG NACH NAOMI FEIL

Sie verstehen Ihre Angehörigen nicht mehr, haben des Gefühl, ständig gegen eine Mauer zu laufen? Der Umgang mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, fordert viel Kraft und will gelernt sein. Mit den Techniken von Naomi Feil kann der Alltag Schritt für Schritt wieder gelingen. Für die Betreuenden sowie für die Erkrankten.

 

SCHULUNGEN:
Fortbildung I                                Einführung in die Validation                  Vertiefung
Fortbildung II                               Techniken und Symbole                       Vertiefung
Fortbildung III                              Emotionen und Bedürfnisse                 Vertiefung
Qualifikation I                              Einführung in die Validation                  Intensivierung
Qualifikation II                             Techniken und Symbole                       Intensivierung
Qualifikation III                            Emotionen und Bedürfnisse                 Intensivierung
Pflegedokumentation                  Validierende Pflege                              Intensivierung
                                                    und Pflegedokumentation        
Feedback für Führungskräfte     Validierendes Feedback                       Intensivierung
VORTRÄGE:    
(K)ein verlorener Augenblick              Einführung in die Validation        
(K)ein verlorener Augenblick I            Einführung in die Validation           Einführung
(K)ein verlorener Augenblick II           Techniken und Symbole                Einführung
(K)ein verlorener Augenblick III          Emotionen und Bedürfnisse          Einführung

Die Vorträge sind so aufgebaut, dass sie einzeln gebucht und ohne Vorkenntnisse besucht weden können.

ZIELE DER ANGEBOTE:  

  • Verständnis schaffen für die Situation dementer Menschen
  • Überforderung entgegenwirken
  • Stress reduzieren
  • Schuldgefühle abbauen helfen
  • Sicherheit in der Betreuung geben
  • Lebensqualität ermöglichen/verbessern
  • Wieder Freude im Umgang mit dem dementen/verwirrten Angehörigen haben.

 

 

Seminar 7

BIOGRAFIEARBEIT

Biografiearbeit ist im Arbeitsalltag ein hilfreiches Instrument, um KlientInnen bzw. PatientInnen umfassend verstehen und entsprechend gut begleiten zu können. Im Seminar werden erste Grundlagen zur Biografiearbeit vermittelt. Damit einhergehend thematisieren wir auch, was Biografiearbeit für die Beteiligten emotional bedeutet.
Das Zurückblicken auf frühere Lebensphasen kann unterschiedliche Dynamiken auslösen, auf die man vorbereitet sein sollte. Weiters werden erste Grundaspekte von Psychotraumen vermittelt.

 

REFERENTIN:

Barbara Kleissl, MBA:

  • Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester                          
  • Akademische Sozial- und Pflegemanagerin                                      
  • Selbständig tätig als Referentin und Qualitätsbeauftragte                                  
  • Allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige in der Gesundheits- und Krankenpflege
  • Projektberaterin

Mag. Birgit Both:

  • Psychotherapeutin (Katathym Imaginative Psychotherapie)
  • Klinische und Gesundheitspsychologin
  • Absolventin des interprofessionellen Basislehrgangs "Palliative Care"
  • Ausbildung "Psychodynamische Teamsupervision, Coaching und Organisationsberatung"
  • Selbstständig tätig als Psychotherapeutin, Supervisorin, Beraterin und Referentin

 

Seminar 8

UMGANG MIT PSYCHISCH AUFFÄLLIGEN MENSCHEN

Auf der Grundlage der psychosozialen Grundbedürfnisse des Menschen werden auf eine verständnisvolle Art und Weise psychische Erkrankungen und Verhaltensweisen von Menschen erklärt. Anhand praktischer Beispiele von aktuellen Pflegesituationen, Gruppenarbeiten und Rollenspielen werden Umgangsweisen mit Betroffenen geübt und nachempfunden.
Aus diesem Verständnis heraus werden Gesprächsführungen, Kommunikationsregeln, Umgangsweisen und Interventionsmöglichkeiten in das Erklärungsmodell der psychosozialen Grundbedürfnisse des Menschen eingebaut. Damit wird eine Sicherheit im Umgang mit psychisch auffälligen Menschen erarbeitet.

 

ZIEL DES SEMINARS:
Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Grundlagen in der Erkennung, im Umgang und im Verständnis psychischer Erkrankungen. Den TeilnehmerInnen wird neben der Vermittlung von Grundlagen zu den psychischen Erkrankungen (Klassifikationsschema, Ursachen, Entstehung, Verlauf und Umgang) auch eine kritische Distanz zu   normal" und   abnormal" mitgegeben. Im Umgang mit psychischen Erkrankungen werden Gesprächsführungen, Grundhaltungen und Kommunikationsregeln vermittelt und eingeübt und Probleme sowie Herausforderungen besprochen.

REFERENT: Mag. Michael Mattersberger

  • Klinischer- und Gesundheitspsychologe
  • Psychotherapeut unter Supervision

 

 

Seminar 9

UMGANG MIT RÜCKZUG UND DEPRESSION IM ALTER

Durch das Nachspüren und Erforschen eigener Erfahrungen nähern wir uns auf der Grundlage der psychosozialen Grundbedürfnisse der Menschen dem Thema der Depression an und vertiefen es. Theoretisches Wissen wird aufgefrischt, eine nachhaltige Orientierung im Umgang mit den BewohnerInnen und PatientInnen geschaffen und praktische Beispiele in Fallsupervisionen bearbeitet.

 

ZIELGRUPPE: MitarbeiterInnen in der Betreuung und Begleitung von älteren Menschen

ZIEL DES WORKSHOPS: Eine Vertiefung im Umgang mit Depression im Alter zu schaffen.
Praktische, theoretische und selbsterfahrerische Elemente zu vertiefen und in Fallbeispielen durchzuarbeiten.

GESAMTKOSTEN (für 8 Einheiten): € 960,-

REFERENT: Mag. Michael Mattersberger

  • Klinischer- und Gesundheitspsychologe
  • Psychotherapeut unter Supervision

                        

Seminar 10

SCHWIERIGE PERSÖNLICHKEITEN

Dieser Workshop widmet sich dem Umgang mit schwierigen Persönlichkeiten und Persönlichkeits-
störungen. Ausgehend von einem Verstehensprozess, der das theoretische Wissen auf Grundlage der psychosozialen Grundbedürfnisse der Menschen in den Blick nimmt, versucht dieser Workshop Menschen mit schwierigen Charakterzügen und Persönlichkeisstörungen zu begreifen, ihr Leid zu sehen und einen praktischen Umgang zu schaffen. Selbsterfahrerische Elemente und Fallsupervisionen sollen das Verstehen verbessern und einen einfühlsameren praktischen Umgang ermöglichen.

 

ZIELGRUPPE: MitarbeiterInnen in der Betreuung und Begleitung von Menschen

ZIEL DES WORKSHOPS: Ein besseres Verständnis von Persönlichkeitsstörungen zu erhalten, sich selbst im Umgang damit zu schützen und einen gut lebbaren praktischen Arbeitsalltag zu finden.

GESAMTKOSTEN (für 8 Einheiten): € 960,-

REFERENT: Mag. Michael Mattersberger

  • Klinischer- und Gesundheitspsychologe
  • Psychotherapeut unter Supervision 

 

Seminar 11

ICH WILL NICHT MEHR, DAS MACHT DOCH KEINEN SINN

Besonders im höheren Lebensalter in der Einschränkung der Möglichkeiten durch Krankheit und Alter hören wir immer wieder die Menschen davon sprechen, dass sie nicht mehr wollen, dass es keinen Sinn mehr mache. Ausgehend von den Sichtweisen von Viktor Frankl (Logotherapie) versuchen wir die Lebenswelt älterer Menschen auf selbsterfahrerische Weise nachzuempfinden, einen handhabbaren praktischen Umgang damit zu finden und die theoretischen Grundlagen dazu zu erlernen. Zitat Viktor Frankl: "Für gewöhnlich sieht der Mensch nur das Stoppelfeld der Vergänglichkeit, was er übersieht sind die vollen Scheunen der Vergangenheit. Im Vergangensein ist nämlich nichts unwiederbringlich verloren. Vielmehr alles unverlierbar geborgen."

 

ZIELGRUPPE: MitarbeiterInnen in der Betreuung und Begleitung von älteren Menschen

ZIEL DES WORKSHOPS: Auf selbsterfahrerische Weise den Sinnverlust nachzuempfinden, theoretisches Grundwissen von Sinn und Wertigkeiten im Leben zu erfahren und einen gut lebbaren praktischen Umgang mit älteren Menschen im Wohnheim zu finden.

GESAMTKOSTEN (für 8 Einheiten): € 960,-

REFERENT: Mag. Michael Mattersberger

  • Klinischer- und Gesundheitspsychologe
  • Psychotherapeut unter Supervision

 

 

Seminar 12

BETREUUNG VON MENSCHEN MIT DEMENZ

Die Veranstaltung vermittelt ein Grundverständnis für Alter, psychische Veränderungen im Alter und die Grundlagen der Demenzerkrankungen (Ursachen, Art, Verlaufsformen, körperlich-neuropsychologisch-sozial-emotional-motivationale Veränderungen, Diagnostik, Symptome, Interventionen, Konzepte der Betreuung). Durch die Gruppenarbeiten und Rollenspiele wird die Erlebniswelt eines Demenzerkrankten nachempfunden. Aus diesem Verständnis heraus werden Kommunikationsregeln, Umgangsformen und Interventionsmöglichkeiten erarbeitet. Herausforderungen und Probleme in der Begleitung von Menschen mit einer Demenzerkrankung werden anhand praktischer Beispiele erörtert.

 

ZIEL DES SEMINARS:
Ziel des Seminars ist die Vermittlung von Grundlagen psychischer Veränderungen im Alter, insbesondere der Demenz, und das Entwickeln eines einfühlsamen und sicheren Umgangs mit demenzerkrankten Menschen. Die TeilnehmerInnen erlernen Interventionsmöglichkeiten im räumlichen und sozialen Umfeld und erlangen durch das Einüben von Gesprächstechniken, Umgangsformen und Grundhaltungen Sicherheit in der Arbeit mit demenzerkrankten Menschen.

REFERENT: Mag. Michael Mattersberger

  • Klinischer- und Gesundheitspsychologe
  • Psychotherapeut unter Supervision

Seminar 13

SIE HABEN EINE GRENZE ÜBERSCHRITTEN –
GEWALT IN DER PFLEGE

Gewalt fängt dort an, wo Grenzen überschritten werden. In diesem Workshop soll ein Bewusstsein zur Gewalt in der Pflege geschaffen werden, in dem theoretische Grundlagen verständlich erarbeitet werden, persönliche Erfahrungen zu Gewalt in der Pflege auf selbsterfahrerische Weise eingearbeitet werden und eine praktische Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse gefunden wird.

 

ZIELGRUPPE: MitarbeiterInnen in der Betreuung und Begleitung von Menschen

ZIEL DES WORKSHOPS: Ein Bewusstsein zu Gewalt in der Pflege theoretisch, praktisch und personal erarbeiten. Seine eigenen Gefühle und Sichtweisen zu den Gefahren von Gewalt in der Pflege herausarbeiten, verstehen und Lösungsansätze im praktischen Arbeitsalltag finden.

GESAMTKOSTEN (für 8 Einheiten): € 960,-

REFERENT: Mag. Michael Mattersberger

  • Klinischer- und Gesundheitspsychologe
  • Psychotherapeut unter Supervision

 

Seminar 14

DU UND ICH IM TEAM

Betreuungs- und Pflegearbeit ist eine tägliche qualitative und quantitative Herausforderung.
Die emotionale Belastung für die Betreuungspersonen ist meist sehr hoch. Gute Strukturen und positiv erlebte Teamarbeit können Entlastung schaffen.
Im Seminar wollen wir uns damit auseinandersetzen, wie es gelingen kann, das Team als Ressource zu erleben und nutzbar zu machen.

 

REFERENTIN:

Barbara Kleissl, MBA:

  • Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester
  • Akademische Sozial- und Pflegemanagerin
  • Selbständig tätig als Referentin und Qualitätsbeauftragte
  • Allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige in der Gesundheits- und Krankenpflege
  • Projektberaterin

Mag. Birgit Both:

  • Psychotherapeutin (Katathym Imaginative Psychotherapie)
  • Klinische und Gesundheitspsychologin
  • Absolventin des interprofessionellen Basislehrgangs "Palliative Care"
  • Ausbildung "Psychodynamische Teamsupervision, Coaching und Organisationsberatung"
  • Selbstständig tätig als Psychotherapeutin, Supervisorin, Beraterin und Referentin
 

Seminar 15

GENERATIONEN IM DIALOG

Entwickelt von Dr. Sabine und Roland Bösel

Unsere Vergangenheit und unsere Beziehungen in der Familie prägen uns Menschen ein Leben lang. Unbewusst geben wir Erfahrenes an die nächste Generation weiter.

Im Workshop „Generationen im Dialog“ bilden ein Elternteil und ein erwachsenes Kind ein Generationenpaar, das die Gelegenheit hat, durch wertschätzende Dialoge auch herausfordernde Themen anzusprechen. Missverständnisse können geklärt werden, und die Beziehung zu Vater/Mutter bzw. Tochter/Sohn kann vertieft werden und heilen, indem Sie mit klar strukturierten Dialogen über eine imaginäre Brücke in die Welt des/der Anderen reisen und einander dort besuchen. Im geschützten und sicheren Rahmen, wo auch Ihre Privatsphäre geachtet wird, lernen Sie gut zuzuhören, sich selbst und Ihr Gegenüber zu verstehen und sich ineinander einzufühlen. So werden Sie innerlich frei, Ihren eigenen Weg zu gehen, neue Familientraditionen zu begründen und miteinander eine für Sie beide stimmige Nähe zu leben.

„Generationen im Dialog“ ist Friedensarbeit in der eigenen Familie.

 

LEITUNG:

Dr.in Bettina Fraisl:

  • Klinische und Gesundheitspsychologin
  • Imago Therapeutin


DSA in Gertraud Walder:

  • Diplomierte Soziolarbeiterin
  • Psychotherapeutin (Psychodrama)


CO-LEITUNG:

Günther Walch:

  • Männergruppenbegleiter
  • Imago Clinical Training bei Hedy + Yumi Schleifer

Mag. Michael Mattersberger:

  • Klinischer und Gesundheitspsychologe
  • Psychotherapeut unter Supervision

 

 

 

 
 
KOSTEN UND RESSOURCEN: Die Weiterbildung und Psychohygiene der Gesundheitsschmiede Tirol – Verein für psychosoziale Gesundheit im Alter orientieren sich an den jeweiligen aktuellen Ressourcen des Vereins, sodass Weiterbildungsangebote, Vorträge, Seminare oder Workshops nach Anfrage (telefonisch oder per Email) bereitgestellt werden können.